Beckenbodenrehabilitation


Die Beckenbodenmuskulatur kann wirkungsvoll trainiert und ihre Funktion verbessert werden, unabhängig vom Alter: bei der jungen Mutter, der reifen Frau oder beim Mann.

Diskretion und eine vertrauensvolle Atmosphäre sind mir sehr wichtig.

 

Persönlich: Ich bin Physiotherapeutin mit 26-jähriger Berufserfahrung und Mutter zweier Kinder. 2019 habe ich die Zusatzausbildung in Beckenbodenrehabilitation (CAS in pelvic physiotherapy) mit einer Prüfung abgeschlossen. Diese Spezialisierung beinhaltet 20 Kurstage und zwei Praxistage in einer Klinik.

 

Wann kann Beckenbodenrehabilitation helfen?

  • Belastungsinkontinenz: bei ungewolltem Urinverlust wie z.B. beim Husten, Heben von Lasten oder beim Sport
  • Überaktive Blase: schwer unterdrückbarer Drang kombiniert mit häufigem Wasserlösen
  • bei Beschwerden in der Schwangerschaft und nach der Geburt
  • bei ungewolltem Stuhl- oder Windverlust
  • bei Entleerungsstörungen von Blase und Darm (Verstopfung)
  • bei Senkungen von Blase, Gebärmutter oder Darm
  • bei Schmerzen im Bereich der Genitalien z.B. in der Sexualität
  • bei Becken- und Rückenschmerzen

Wie läuft die Behandlung ab?

 

Befragung und Untersuchung

  • Gemeinsame Erhebung der Beschwerden
  • Spezifische Untersuchung durch die Physiotherapeutin
  • Festlegen der Therapieziele

Vermitteln von Information und Wissen

  • Lage und Aufgabe des Beckenbodens
  • Lage und Funktion von Blase, Darm und Gebärmutter
  • Hilfreiche Tipps zum Verhalten im Alltag
  • Beratung und Einsatz von möglichen Hilfsmitteln

Gezieltes Training der Beckenboden- und Rumpfmuskulatur

  • Kennenlernen und Einüben eines individuellen Trainingsprogramms
  • Integrieren in alltägliche Situationen
  • Erfolgskontrolle